Herzlich Willkommen im Thringer Burgenland "Drei Gleichen"
Dienstag, den 14.08.2018
Wandersleben Mhlberg
- Startseite
Drei Gleichen > Kirchen der Region

Sankt Lukas Kirche - Mühlberg




Die Sankt Lukas Kirche in Mühlberg

Die von der Urkundenlage her sehr alte Mühlberger Kirche prägt bis zum heutigen Tage das Dorfbild. Da in einem Kirchenraum prägende Stunden des Lebens begangen werden und in einer Kirche sichtbar das Lob Gottes zum Ausdruck gebracht wird, entfalten schon zu allen Zeiten Kirchen festlichen Glanz.

Die hiesige Kirche wurde in der Barockzeit innen neu gestaltet. Sie bietet den gottesdienstlichen Raum seit circa 300 Jahren unverändert. Mitte der achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts ging eine anstrengende aufwendige aber auch sorgsame Restauration zu Ende. Die drei wichtigsten Kunstwerke wurden aufgefrischt. Es sind dies die Kanzel, die Orgel (äußerlich) und besonders beeindruckend die bemalte Tonne, im wahrsten Sinne der "Himmel", mit seinen leuchtenden Sternen und seinen biblischen Figuren. Diese ganze Neufassung des Innenraums wurde in der alten Technik des Kreidegrundes wieder hergestellt. Dieser ist zwar sehr arbeitsintensiv und nur von Könnern herzustellen, hat aber den Vorteil, daß er nur langsam altert.

Ein besonderes Ereignis war die Auffindung der alten Seccomalereien an der Ostwand des Kirchenschiffes, sie stammen aus dem 1. Drittel des 1500. Jarhundert und waren überstrichen, und nun ein besonders kostbarer Kunstschatz unserer Kirche sind. Figürliche und ornamentale Malereien im fast Originalzustand. Äußerst selten in unserer Gegend. Viele Menschen haben sich schon an unserer Kirche erfreut und kommen auch wegen der Kirche nach Mühlberg. Die Gästebücher geben davon Zeugnis. Die Kirche ist täglich von 8:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. 

Kirch- und Orgelführungen können bei

Pfarrer Müller, Tel. : 036256 / 80726,
Pfarrer i.R. Rainer Schmidt, Tel.: 036256 / 32880 oder
in der Kulturscheune, Tel. : 036256 /22846  bestellt werden.

weitere Informationen

Die Mühlberger Orgel

Bis zum Thühringer Orgelsommer 1997 wurde die Restaurierung der Mühlberger Volkland-Orgel abgeschlossen. Nachdem der barocke Orgelprospekt seit der Restaurierung der Kirche in der Mitte der achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts im neuen Glanz erstrahlt, ist letztendlich auch das mechanische Instrument nun von Grund auf überholt worden. Sämtliche Holz- und Metallpfeifen wurden ausgebaut. Risse in den Windkanälen verursachten Nebengeräusche, die Metallpfeifen hatten die "Pest", die Gerbsäure des eichenen Holzes hatte sie über die Jahrhunderte hinweg angegriffen.

Gebaut wurde die Orgel 1729 von dem Erfurter Orgelbauer Franziscus Volkland. Das Jahr der Erbauung der Orgel wurde als kleines Rechenexempel in der Aufschrift des Orgelprospektes versteckt. Die Summe der großen römischen Zahlen im Text gibt dieses Jahr an. Nach dem Zeitgeschmack des 19. Jahrhunderts wurde die Orgel von der Gothaer Orgelbaufamilie Hesse umgebaut und im ersten Weltkrieg wurden die Zinnpfeifen durch Zinkpfeifen ersetzt, da das Zinn der Waffenproduktion zugeführt wurde.

Seit der letzten großen Restaurierung durch eine Waltershäuser Orgelbaufirma 1997 ist die Orgel mit ihren 2 Manualen und Pedal, 26 Registern, Zimbel und Glockenspiel wieder bei Konzerten und im Gottesdienst zu hören. Wie Christel Schmidt, die seit über zwanzig Jahren die Mühlberger Königin der Instrumente spielt, schätzten auch namhafte Organisten beim Thüringer Orgelsommer die leicht spielbare Tastatur des Instruments.

 
| drucken | nach oben |
 
© Förderverein ¨Thüringer Burgenland Drei Gleichen¨ | OT Mühlberg, T.-Müntzer-Straße 4, 99869 Drei Gleichen | Tel. & Fax: [036256]22846